Start / Tagesaktuell / Fastenzeit in Deutschland

Fastenzeit in Deutschland

713391_original_R_K_B_by_Tim Reckmann_pixelio.de
Bildquelle: Tim Reckmann/PIXELIO/pixelio.de

Die Fastenzeit beginnt! Viele Menschen fasten ab Donnerstag bis zum Osterfest Ende März! Doch auf was können wir Deutschen eigentlich am ehesten verzichten? Das fand eine repräsentative Forsa-Umfrage für die DAK-Gesundheit heraus.

Jeder zweite Deutsche hält es für sinnvoll, mehrere Wochen auf ein Genussmittel zu verzichten. Dabei glauben die meisten, auf Bier, Wein oder Schokolade verzichten zu können. Problematisch wird es da eher mit dem “Online-Fasten”. Das Smartphone oder den Laptop in der Freizeit abzuschalten, dazu wäre nur jeder fünfte Fastenwillige bereit. 

Mehr als die Hälfte der Befragten gab an, schon mal über eine längere Zeit auf etwas verzichtet zu haben. 67 Prozent der zum Fasten bereiten Menschen könnten am ehesten auf Alkohol verzichten, 66 Prozent auf Süßigkeiten. Deutlich weniger Menschen – ungefähr jeder dritte – würden dagegen den Fernseher abschalten oder das Rauchen für eine gewisse Zeit aufgeben. Umweltschützer rufen die Verbraucher in Deutschland allerdings dazu auf, ihren übermäßigen Fleischkonsum um die Hälfte zu drosseln. Dies nütze der Gesundheit und auch dem Klimaschutz.

Für nur 21 Prozent ist ein Verzicht auf Computer und Internet vorstellbar. Dieser Wert wird nur noch vom Auto geschlagen. Gerade einmal 15 Prozent würden das Auto für längere Zeit stehen lassen. Hierbei zeigt sich aber auch ein klarer Generationenunterschied. Bei den unter 30-jährigen liegt die Bereitschaft auf das Internet zu verzichten bei nur 12 Prozent. Der Rest könnte sich nicht vorstellen, Computer, Smartphone oder die Spielkonsole für mehrere Wochen abzuschalten. Bei den 45- bis 59-jährigen Befragten liegt der Anteil bei 25 Prozent. Der Grund, überhaupt auf das Internet zu verzichten: Weniger Stress und mehr Zeit mit Freunden und Verwandten verbringen.

Schaue Dir auch

Stiftung Warentest Kerzen

Kerzen im Test

Kerzen gehören zur Adventszeit wie Geschenke und der Tannenbaum. Aber natürlich gibt es da auch Unterschiede!