MUSIKALISCHER WINTER

Diese Lieder passen zur kalten Jahreszeit

Jede Jahreszeit hat ihre ganz speziellen Lieder. Doch der Winter ist mit Abstand die Saison mit dem größten Angebot an tollen Songs für die ganze Familie. Das liegt auch an den vielen Weihnachtsliedern, mit denen besonders Kinder die schönste Zeit des Jahres gerne einleiten und feiern.

Bild 1: stockadobe.com, © Impact Photography

Gemeinsames Musizieren

Es gibt nichts schöneres, als sich während der kalten Jahreszeit in eine warme Decke einzukuscheln, eine heiße Schokolade zu trinken und gemeinsam mit der ganzen Familie Weihnachts- und Winterlieder zu singen. Noch schöner und festlicher wird es, wenn die Gesangsgruppe von Instrumentalisten begleitet wird. Musikinstrumente machen dazu auch unglaublich viel Spaß.

Der Klassiker für Kinder ist die Blockflöte. Viele haben sie bereits in der Grundschule kennen gelernt und erste Erfahrungen damit gemacht. Flöten sind verhältnismäßig leicht zu spielen und sehr günstige Instrumente. Daher kann man problemlos ein paar davon anschaffen und sie an diejenigen in der Runde verteilen, die sich daran ausprobieren möchten. Große musikalische Vorerfahrung ist für Flöten nicht notwendig.

Gitarren sind zwar etwas größer und teurer, eignen sich aber ebenfalls hervorragend, um die heimische Gesangsgruppe musikalisch zu unterstützen. Das Instrument ist jedoch nicht so leicht zu erlernen wie eine Flöte, da es zum einen ein hohes Maß an Koordination erfordert (mit der linken Hand greift man Akkorde, mit der rechten Hand schlägt man die Saiten an), zum anderen muss ein gewisser Druck mit der linken Hand ausgeübt werden, um Akkorde überhaupt hörbar zu machen. Daher ist besonders das Greifen für Anfänger eine Herausforderung.

Ein leichter zu spielendes Instrument hingegen ist das Klavier beziehungsweise das Piano. Das Erlernen der grundlegenden Spielweise ist vergleichsweise einfach. Zudem hat sein Klang einen ganz eigenen Charme und man kann sogar zu zweit oder zu dritt darauf spielen.

Bild 2: stockadobe.com, © Oksana Kuzmina

Das digitale Piano hat sogar noch weitere Vorteile: Es ist leichter und viel günstiger als ein normales Klavier und lässt sich auch leise über Kopfhörer spielen. Damit ist es ein tolles Instrument, das für alle Altersklassen und Fähigkeits-Level geeignet ist – selbst für Kleinkinder. Denn im Gegensatz zur Gitarre reicht ein leichter Druck auf die Tasten, um einen harmonischen Ton zu erzeugen.

Die Koordination wird bei diesem Instrument längst nicht so stark gefordert wie bei der Gitarre. Digitalpianos unterscheiden sich vom klassischen Klavier nicht nur im Gewicht, sondern auch im Preis und sind somit erschwingliche und lohnenswerte Anschaffungen für den musikalischen Haushalt.

Für alle anderen in der Gruppe, vor allem für Kinder, bieten sich kleinere perkussive Instrumente an, für die sie lediglich etwas Rhythmus-Gefühl braucht. Rasseln, Shaker, Klanghölzer, Tambourin und Triangel lassen sich leicht spielen und machen Spaß. Wenn keine Instrumente zur Hand sind, kann man ebenso auf einer Schachtel trommeln oder mit einem Kochlöffel auf einen Topf schlagen. Denn im Vordergrund steht der Spaß für die ganze Familie. Darüber hinaus wird durch das gemeinsame Musizieren auch die Bindung innerhalb der Familie gestärkt.

Klassische Winterlieder

Zu den bekanntesten Winterliedern gehören sicherlich Klassiker wie „Schneeflöckchen, Weißröckchen“ und „A B C die Katze lief im Schnee“. Diese Lieder haben wir als Kinder schon gesungen, heute werden sie von unserem Nachwuchs gesungen. Auch der Song „leise rieselt der Schnee“ ist aus dem Winter-Repertoire nicht wegzudenken, selbst wenn hier bereits der Bezug zum bevorstehenden Weihnachtsfest hergestellt wird.

Die Liste der Advents- und Weihnachtslieder ist so lang, dass es unmöglich ist, hier alle aufzuzählen. Da gibt es zunächst die bedächtigeren Songs wie „Stille Nacht, heilige Nacht“, „Vom Himmel hoch da komm ich her“ oder „Es ist ein Ros entsprungen“, die mit ihren ruhigen Tönen eine ganz besonders festliche Atmosphäre schaffen.

Etwas flotter wird es dann mit „Fröhliche Weihnacht überall“, „Morgen, Kinder, wird’s was geben“ und „Lasst uns froh und munter sein“. Beim gemeinsamen Singen dieser Klassiker kommt eine etwas heitere Stimmung auf, zu der die Kinder sich etwas austoben können.

Ebenso flott ist das englischsprachige „Jingle Bells“, dass von einer Kutschfahrt durch den Schnee erzählt. Obwohl der Text keinerlei Bezug zum bevorstehenden Weihnachtsfest hat, ist der Song unweigerlich damit verknüpft.

Da diese Lieder zum Allgemeingut zählen, gibt es im Internet sehr viele Sammlungen von Noten und Texten für Weihnachts- und Adventslieder. So kann jeder die Lieder nicht nur fehlerfrei mitsingen, sondern auch zuvor lernen und einstudieren.

Moderne Winterlieder Für Kinder

Bild 3: stockadobe.com, © Andrey Kiselev

Rolf Zuckowski gilt als der große Pionier, der wie kein anderer Musiker in Deutschland für die Komposition moderner Kinderlieder verantwortlich ist. Bereits 1982 hat der Hamburger mit seinem Album „Rolf Und Seine Freunde ‎– Wir Warten Auf Weihnachten“ mit Songs wie „Morgen kommt der Nikolaus“ Musikgeschichte für Kinder geschrieben.

Sein 1987 erschienenes Album „Winterkinder …Auf der Suche nach Weihnachten“ enthält den bis heute größten Kinderlied-Klassiker für die Weihnachtszeit: „In der Weihnachtsbäckerei“. Das Lied wurde erstmals bei „Wetten, dass..?“ vorgestellt und wurde über Nacht zu einem festen Bestandteil Teil der deutschen Liedkultur.

In den 80ern gab es in Deutschland wenige bekannte Musiker, die Lieder speziell für Kinder in einem modernen Gewand produzierten. Mittlerweile ist das Angebot wesentlich größer. Vor allem für die Winter- und Weihnachtszeit gibt es ein breites Angebot an modernen Kinderliedern von Interpreten wie Patrick Lindner, die Amigos, Beatrice Egli oder Helene Fischer. Auch Ross Anthony ist bekennender Weihnachts- und Winterfan und hat schon mehrere Lieder zu diesem Anlass aufgenommen.

Moderne Winterlieder Für erwachsene

Ebenfalls aus den 80ern, genaugenommen aus dem Jahr 1984, stammt das wohl bekannteste Weihnachtslied für Erwachsene, das jedes Jahr zu Beginn des Winters im Radio läuft: „Wham – Last Christmas“. Der von George Michael geschriebene Song erzählt jedes Jahr die Geschichte der „letzten Weihnacht“ und ist fest mit der Winterzeit verankert. Nicht umsonst hält das Lied bis heute den Rekord als „erfolgreichster Song in den deutschen Charts“.

Ein weiterer Wintersong ist „All I want for Christmas“ von Mariah Carey. Wie bei Wham reicht hier bereits die erste Sekunde aus, um den Hörer in Winterstimmung zu versetzen. Aber auch Frank Sinatra ist ein wahrer Garant als Interpret für stimmungsvolle Songs für die kalte Jahreszeit. „Winter Wonderland“, „Little Drummer Boy“ oder „Baby its cold outside“ im Duett mit Dorothy Kirsten sind Winterklassiker, die jedes Jahr aufs Neue gute Stimmung verbreiten. Selbst wenn der Showman die Songs nicht selber geschrieben hat, so haben seine Interpretationen ein ganz bestimmtes Feeling, das kein anderer Sänger erzeugen kann.

Ebenfalls nicht vergessen sollte man „Let it snow“, gesungen von Dean Martin – ebenfalls ein winterlicher Evergreen-Song. Oder Bing Crosby, der mit seinem Hit „I´m dreaming of a white christmas“ besingt, warum uns eine weiße Weihnacht so wichtig ist.

Außergewöhnliche Lieder für den Winter

Es gibt aber auch noch andere Songs, die nicht unbedingt vom Winter handeln, aber den Bezug über eine andere Ebene herstellen: Titelmelodien von Weihnachtsfilmen.

Der Song „Somewhere in my Memory“ von John Williams dürfte den meisten aus dem Film „Kevin allein zu Haus“ bekannt sein. Allein die Instrumentierung versprüht einen eindringlichen Wintercharme: Streicher, Bläser, Glöckchen und der tolle Kinderchor versetzen uns in eine festliche und wohlig wärmende Stimmung. Da der Film traditionell an Weihnachten im Fernsehen läuft, ist die Melodie auch deswegen in unserem Gehirn mit der Winterzeit verknüpft.

Bild 4: stockadobe.com, © New Africa

Ähnlich verhält es sich mit der Titelmelodie der „Harry Potter“ Filme. Sie hat eine ähnliche Instrumentierung und gehört ebenfalls zum Weihnachtsprogramm im Fernsehen dazu. Stilistisch erinnert der Song ein bisschen an Tschaikowskis „Tanz der Zuckerfee“, der ebenfalls mit den klassischen Instrumenten eine ganz besondere Stimmung erzeugt.

Andere Filme wie zum Beispiel „Der Polarexpress“ oder Disneys „Frozen“ liefern sogar einen kompletten Soundtrack, der die Winter- und Weihnachtszeit zum thematisch und emotional aufgreift. Diese Filme machen Spaß, animieren zum fröhlichen Mitsingen und stimmen die ganze Familie auf die schönste Zeit im Jahr ein.

 

Die mobile Version verlassen